Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
06:32
25.09.2017

 Von Alban Z. Tirana Das Recht auf Religionsfreiheit ist absolut zu respektieren. Keinesfalls darf jedoch der Glaube benutzt werden um faschistoide Provokationen durchzuführen. Letzteres ist zu Kurban Bajram, in Tirana passiert. Auf einem zentralen Platz in Tirana, der Hauptstadt Albaniens, wurde anlässlich einer angeblich religiösen Feierlichkeit das Denkmal des albanischen Nationalhelden Gjergj Kastrioti Skanderbeg verhüllt. Das ist nichts weiter als eine islamistisch faschistoide

Einer der berühmtesten Philosophen der Welt, Slavoj Zizek,  ist der Auffassung, dass die Vereinigung  Kosovas mit Albanien, möglicherweise die vernünftigste Lösung für die Zukunft des Balkans sein könnte. In einem Interview mit dem "Radio Deutsche Welle" (Ausgabe in Serbisch) hat Zizek eingeschätzt, dass die Brüsseler Politik gegenüber dem Balkan sich verändern sollte. – Bezüglich der Zukunft Kosovas erklärte Zizek: „Dieser Fall hat eine Menge Ärger gebracht. Im Allgemeinen ist

Seit Jahren gibt es bei bestimmten deutschen „Linken“ einige absurde Vorstellungen zu den Vorgängen auf dem Balkan. Am peinlichsten wird es, wenn der aktuelle Konflikt um Kosova mit „historischen Argumenten“ unterlegt wird. Viele betreiben eine Geschichtsbetrachtung, die mit der Realität nichts gemein hat. Es wird geglaubt, „die Serben kämpften gegen Hitlers Faschisten, während alle anderen auf der Seite der Nazis standen“. Deshalb betrachten sie alle Serben als

Von Bogdan C. Sehr geehrte Damen und Herren, mit Interesse lese ich Kosova- Aktuell. Ich lebe in Belgrad und wurde in Deutschland groß. Mit dem Selbstbestimmungsrecht Kosovos habe ich kein Problem. Nur die serbische Regierung braucht den Chauvinismus um von den inneren sozialen Problemen, der Korruption und der Ausbeutung abzulenken. Kosovo und Serbien müssen sich gegenseitig völkerrechtlich anerkennen. Wir brauchen eine gemeinsame Initiative 

Von ROG Der Medienmarkt in Serbien ist sehr stark konzentriert und die Staatsspitze unter Präsident Vucic übt als größter Geldgeber und Werbekunde erheblichen Einfluss auf die Berichterstattung aus. Daran hat die Privatisierung der vergangenen Jahre nichts geändert – im Gegenteil: In manchen Regionen sind monopolartige Strukturen entstanden, in denen regierungsfreundliche Unternehmer die Medien kontrollieren. Das zeigen die Ergebnisse dreimonatiger Recherchen

 Von Kastriot Zeka- Alexander Vucic hat die Präsidentschaftswahlen in Serbien im ersten Wahldurchgang mit 55% klar gewonnen. Vucic wird selbst in der deutschen Presse als rechtskonservativ benannt. In Wahrheit wahr dieser Präsident Mitglied der „ Serbischen Radikalen Partei“ von V. Seselj. Er nahm aktiv an der Beschießung von Sarajevo teil. Dann war er über Jahre Pressesprecher von Milosevic. Dieser Präsident ist was Nationalismus angeht mit V. Urban und R.T.Erdogan zu vergleichen. Dennoch wird er als Garant der Stabilität in der deutschen Presse abgefeiert. Vucic ist extremer Nationalist bei gleichzeitig stattfindenden neoliberalen Reformen in

Eigentlich wollten die oppositionellen Sozialdemokraten in Mazedonien eine neue Regierung bilden. Aber der Sozialdemokrat Zaev wurde von Staatspräsident Ivanov nicht mit der Regierungsbildung beauftragt. Der Sozialdemokrat Zaev hatte der albanischen Minderheit mehr Rechte zugesichert und sich damit die Unterstützung der albanischen Parlamentarier gesichert. Unter anderem soll Albanisch zweite Amtssprache werden.  Gestern  ist