Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:43
19.03.2019

Der Journalist Visar Duriqi  aus Kosova, ist nach Deutschland wegen fanatischer Islamisten geflüchtet. Herr Duriqi arbeitete für die Zeitung „Gazetta Express“, speziell zum Thema des politischen Islamismus. Immer wieder wurde er deshalb bedroht. Einige Islamisten drohten ihn zu köpfen. Der politische Islamismus ist in Kosova kein Massenphänomen. Aber er breitet sich aus. Besonders intensiv wird die

Stadt Kacanik, von diesen Verbrechern bearbeitet. Viele Menschen trauen sich dort wegen der Fanatiker nicht mehr aus dem Haus. Die Regierung Kosovas gibt sich laizistisch aber bei den letzten Wahlen wurde durchaus, auf die Unterstützung durch die Islamisten gesetzt. Die „ Partei für das Recht“ war auf der Liste der Regierungspartei PDK vertreten und stellt seit dem einen Abgeordneten mit dem Namen Kelmendi. Der „ Prediger Krasniqi aus Prishtina erklärte die Wahl der „ Bewegung für Selbstbestimmung VV“ zur „ Sünde“ (Ḥarām ). Die Türkei ist der Hauptinvestor in Kosova. Hashim Thaci nannte den islamistischen Mörder Erdogan- den türkischen Präsidenten- bei einem Empfang am Flughafen in Prishtina „ Bruder Erdogan“. In Kosova wird eine Moschee nach der anderen von wahabitischen Organisationen errichtet. Die soziale Not wird ausgenützt, um letztendlich islamistische Kämpfer zu rekrutieren. Gegenwärtig kämpfen rund 400 Kosovaren auf der Seite des IS in Syrien und im Irak. Aber lassen wir Visar Duriqi  selber sprechen. Herr Duriqi erklärte gegenüber der deutschen Wochenzeitung „ Die Zeit“: „ "Zwei Islamisten planten, mich umzubringen, mich und zwei Parlamentarier." Zum kosovarischen Staatsapparat sagte Duriqi - „ Viele Islamisten sind bei den Sicherheitsbehörden untergekommen. Sie schützen die Extremisten“. Auf den Straßen erlebte er immer wieder folgendes "Manche Menschen haben mich einfach auf der Straße angehalten und gesagt, ich sei der Teufel, ich würde Muslime hassen", sagt Duriqi. Schlimmer wurde es nach den ersten Enthauptungen von Geiseln des IS in Syrien: "Dich werden wir auch köpfen", drohte man ihm häufig an.(Alle Zitate aus der Zeit). Der Bitte nach Personenschutz kam die kosovarische Polizei, obwohl dies auch die Organisation „ Reporter ohne Grenzen“ forderte nicht nach. Aus diesem Grund ist Duriqi nach Hamburg geflüchtet. Zur Frage ob Kosova wie es die Bundesregierung meint ein sicheres Herkunftsland sei erklärte Duriqi : "Das ist lächerlich. Einerseits bekommen die Eulex-Mitarbeiter (die Rechtsstaatlichkeitsmission der EU) aufgrund von Sicherheitsbedenken ein höheres Gehalt, auf der anderen Seite wird das Kosovo zum sicheren Herkunftsland erklärt. Das macht keinen Sinn. Entweder das Kosovo ist sicher, dann muss das Visaregime fallen, oder das Kosovo ist nicht sicher, dann muss man Asylbewerber aus dem Kosovo aufnehmen."

 

Erläuterung Ḥarām (arabisch ‏ حرام‎, DMG ḥarām) ist ein arabisches Adjektiv, das im Islam alles dasjenige bezeichnet, was nach derScharīʿa „verboten, unverletzlich, heilig, geheiligt, verflucht, fluchbeladen“ ist.[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Har%C4%81m 

Durici in der Zeit "Nach dem Krieg 1999 kamen viele NGOs aus Saudi-Arabien. In der einen Hand hielten sie etwas zu essen, in der anderen wahabitische (salafistische) Literatur. Niemand kontrolliert die Tausenden NGOs im Kosovo. Sie können machen, was sie wollen."

Anmerkung der Redaktion- Der Artikel zu dem Journalisten Visar Duriqi   bedarf einer Ergänzung. Seine Haltung gegen die islamischen Fundamentalisten wird von uns geteilt. Dennoch ist Herr Duriqi  auch mit Vorsicht zu behandeln. In verschiedenen Artikeln und Auftritten speziell in Deutschland distanziert er sich ohne jegliche Basis von der Opposition in Kosova, speziell von der „ Bewegung für Selbstbestimmung VV“. Dies ist für einen Journalisten welcher für eine Regierungszeitung gearbeitet hat kein Zufall. Herr Visar Duriqi  distanziert sich mit keinem Wort von den neoliberalen Privatisierern, kein Wort von ihm gegen die Regierungsmafia. Er greift VV an, welche für soziale Gleichheit und Selbstbestimmung steht an. Nur VV kämpft gegen nationale Spaltung und für die einfachen Menschen. Herr Duriqi wird von uns gegen islamistische Faschisten verteidigt. Dies obwohl wir ihn als Feind der progressiven Menschen in Kosova sehen. Seine Rolle erscheint etwas dubios.

 

Für die Redaktion Genc Mustafa 

Foto Islamisten aus Kosova